Heimatverein Schlarpe e.V.

Streuobstwiese

Streuobstwiese und Feldgehölzhecke

Im Zuge des geplanten Ausbaus der B241 wird unser Osterteich beeinträchtigt. Die ruhige Lage ist dann nicht mehr gegeben, weil in unmittelbarer Nähe eine Brücke gebaut werden soll. Es sollte eine Ausgleichsfläche geschaffen werden.
Das Straßenbauamt hatte schon eine Ausgleichsfläche in der Eisenkuhle vorgesehen. Die Lage zum Dorf war aber ungünstig.
Reinhold Schneider schlug vor, die Wiese von Walter Reimann, Lichtenborn am Balkenkamp zu kaufen und diese dem Straßenbauamt als Ausgleichsfläche zur Verfügung zu stellen. Reinhold hatte die Wiese zu der Zeit in Pacht.
Dem Straßenbauamt und dem Planungsbüro wurden unsere Vorstellungen unterbreitet. Das Planungsbüro fand unseren Vorschlag interessant und nahm das Grundstück als Ausgleichsfläche in ihre Planungen auf. Auf dem Grundstück sollte ein Seichtgewässer in einer Größe von 700 bis 800 qm entstehen, dazu natürlich die entsprechenden Anpflanzungen. Vom Straßenbauamt kam für diese Planungen die Zustimmung.
Daraufhin kaufte der Heimatverein im Herbst 1999 das Grundstück von Reimann in einer Größe von 55,5 ar.
Um einen Zugang vom Quellenweg zur oberen Landstraße zu erreichen, kaufte der Heimatverein noch eine weitere Fläche in einer Größe von 26 ar von Elsbeth Schaaf hinzu. Nun konnte ein Wander- bzw. Durchgangsweg vom Quellenweg zur Landstraße angelegt werden.
An dem neu entstandenen Weg pflanzte der Heimatverein im Frühjahr 2000 150 Stück Feldgehölze – Hundsrosen, Pfaffenhütchen, Waldhasel, rote Heckenkirsche, gemeiner Schneeball, Schlehe und Schwarzdorn. Außerdem wurden am Bachlauf 40 Roterlen gepflanzt.
Auf dem anderen Grundstücksteil folgte im Jahr 2001 die Anpflanzung einer Streuobstwiese mit alten Apfelsorten, Birnen, Kirschen und Zwetschgen.
Für die Anpflanzung entstanden ca. 3000 DM Kosten. Zur Finanzierung konnten wir die Umweltlotterie „Bingo-Lotto“ gewinnen. Sie übernahm die Pflanzen und für 2 Jahre Pflegearbeiten.
An dem Durchgangsweg wurden 3 Sitzbänke aufgestellt. Für diese Bänke konnten als Sponsoren die Uslarer Bergbrauerei Haffner, die Volksbank Volpriehausen und die Kreissparkasse Northeim gewonnen werden.
Am 12. Juli 2001 wurde die Streuobstwiese eingeweiht.

Kommentare sind deaktiviert.